5 ¼ Gründe, warum Sie das BizOps Forum 2022 nicht verpassen sollten

Am 1. und 2. Juni findet das virtuelle und kostenlose BizOps Forum 2022 statt. Die Partner wie Dynatrace, Capture/Broadcom, ExtraHop, Keysight Technologies, Logic Monitor, precisely, riverbed, und Splunk und natürlich Gastgeber amasol haben sich mächtig ins Zeug gelegt, um allen Teilnehmenden ein virtuelles Erlebnis der Extraklasse zu bieten: Inhalte, Networking und Erlebnis stimmen einfach. Hier noch einmal die 5 ¼ Gründe, warum Sie dabei sein sollten:

1. Das Motto des BizOps Forums lautet in diesem Jahr „Shift form IT cost savings to business productivity“. Als das BizOps Forum vor drei Jahren startete, war das zwar bereits der Anspruch der Community, aber er ließ sich noch nicht 100-prozentig erfüllen. Unternehmen, die heute das Konzept konsequent anwenden und Themen wie AIOps, SecOps und Observability umsetzen, erhöhen in der Tat die Gesamtproduktivität. Das gilt für digitale Geschäftsmodelle natürlich in besonderem Maße, weil hier die digitale Interaktion mit dem Kunden lückenlos in ihrer Performance überprüft und optimiert werden kann. Aber sie gilt auch zunehmend im analogen Geschäft. Kunden erwarten von Offline-Businesspartnern die gleiche komfortable und erlebnisreiche Customer Journey wie bei Online-Unternehmen. Deshalb nimmt die Optimierung der Backend-Prozesse zunehmend über Perfomance Monitoring ihren Anfang.

2. Wir haben die virtuelle Plattform des BizOps Forums weiterentwickelt – und haben Optik, Networking sowie Interaktion verbessert. Neben den digitalen Ständen stellen wir vielfältiges Infomaterial bereit, Sie können live mit Expert*innen chatten, an Votings und Polls teilnehmen oder die kleinen Auszeiten nutzen, um in unseren Gaming-Arkaden zu spielen oder einen digitalen Museums-Walk zu unternehmen. Auch das Matchmaking haben wir optimiert. Geben Sie einfach bei der Anmeldung Ihre Interessengebiete an und Sie erhalten dann während des Forums Gesprächsangebote von Teilnehmenden mit ähnlichen Schwerpunkten. Es lohnt sich außerdem, aktiv zu sein: Mit jeder Aktivität sammeln Sie XP-Points. Die fleißigsten Sammler*innen erwartet ein kostenloser, maßgeschneiderter Expert*innen-Workshop zu einem Thema ihrer Wahl.

3. BizOps ist nicht nur die Speerspitze für digitale und analoge Customer Centricity. Der Ansatz bringt auch Operations und Security im sogenannten SecOps viel näher zusammen. Hier kommt zusammen, was eigentlich niemals getrennt behandelt werden sollte. Security-Expert*innen und Betriebsspezialist*innen arbeiten hier über den gesamten Verantwortungsbereich von Sicherheit und Betrieb eng zusammen, anstatt sich nur gegenseitig Aufgaben zuzuschieben. Werden Vulnerabilities oder Attacken entdeckt, wird nicht nur an das OpsTeam gemeldet, sondern man leitet gemeinsam Gegenmaßnahmen ein, oft läuft das automatisiert oder teilautomatisiert. Auf dem BizOps Forum erfahren Sie alles zu diesem neuen Trend und können Sie auch in Erfahrung bringen, wie die großen Monitoring-Anbieter das in ihre Suiten integrieren. AIOps spielt im SecOps-Bereich ebenfalls eine zentrale Rolle.

4. Seit dem ersten BizOps Forum im Jahr 2019 stehen die Vorträge und Workshops im Zentrum des Event-Geschehens. Auch in diesem Jahr erleben die Teilnehmenden außergewöhnliche Vorträge: VW Financial Services berichtet über seine ersten Erfahrungen mit AIOps. In einem zweiten Vortrag erzählt VW über die Reise des Gesamtkonzerns in die Cloud und welche Monitoring-Erfahrungen er dabei gemacht hat. Beth Nicholson, Leiterin Service Managements beim Finanzdienstleister Fiserv, erklärt die Dos and Don’ts beim Service Level Management. Rüdiger Schmid, Manager Diagnosis and connected Car Data bei Mercedes Benz, teilt seine Erfahrungen mit dem Thema Observability. Außerdem werden Thomas Schmidbauer von der österreichischen Brau Union sowie Georg Grabler von der WienIT ihre Erfahrungen mit Observability und Monitoring teilen. Alle Vorträge auf einen Blick finden Sie hier.

5. Die interaktiven Workshops sind das zweite starke Highlight des BizOps Forums. An den beiden Tagen finden insgesamt 15 Workshops statt. Sie dauern zwischen 30 Minuten und anderthalb Stunden. Die Sessions laufen teilweise parallel. Teilnehmende erfahren hier zum Beispiel die wichtigsten Dinge über Google-Metriken, die Entwicklung der Observability auch in Multi-Cloud-Umgebungen, über Process Mining, Low Code oder Automated Security und viele andere Dinge mehr. Hier bieten auch unsere Partner zum Teil Deep Dives in ihre Lösungen an.

5 ¼. Wem diese Gründe noch immer nicht ausreichen, zum BizOps Forum zu kommen, dem sei noch der analoge Networking-Drink empfohlen: Gastgeber amasol hat in München, Frankfurt, Düsseldorf, Hamburg, Wien und London Plätze in netten Lokalen reserviert, in denen sich Teilnehmende des BizOps Forums live zum Feierabend-Getränk ihrer Wahl treffen können. Da ist dann auch immer ein Vertreter oder eine Vertreterin des Gastgebers amasol dabei – schließlich muss ja jemand das Zahlen übernehmen ...

In diesem Sinne hoffen wir, Sie beim BizOps Forum am 1. und 2. Juni begrüßen zu dürfen. Hier geht’s zur Anmeldung.

Über den Autor: Christoph Witte

author

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Kommentar ist erforderlich!

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Sei der erste der kommentiert