„Automatisierung scheitert, wenn die Stammdaten nicht stimmen.“

Die CKW AG mit Sitz in Luzern ist in der Schweiz im Bereich Energiewirtschaft tätig. Über die Cloud-Plattform ServiceNow wickelt das Unternehmen heute seine Business-Prozesse ab: von der Planung/Änderung der bestehenden Netzinfrastruktur bis hin zu Netzanschlüssen und dem Einbau von Zählern.

Nastaja Nicke, Projektleiterin und Product Owner bei CKW, fasst im Video die Benefits für den Use Case „Miete eines Übergabekastens“ zusammen, die  das Unternehmen mit ServiceNow realisiert hat. „Waren vormals 28 Prozessschritte bis zur Auslieferung nötig, sind es heute dank Automatisierung nur noch neun. Der manuelle Aufwand wurde durch das Prozess-Redesign und eine mobile App mit Google-Maps-Integration für Außendienstler um 95 Prozent reduziert.“

Erreicht wurde dies unter anderem durch die Integration von Logiken, die Fehleingaben ausschließen, durch die Visualisierung technischer und kaufmännischer Daten und durch ein automatisiertes Output-Dokumentenmanagement. „Die Zeit, die nötig ist,  um einen Brief zu schreiben, zu drucken und zu versenden, ist praktisch auf null Minuten gesunken. Früher waren dazu zwischen zehn und 20 Minuten nötig.“

Mehr Tempo heißt das Motto auch für Entwickler. Dank agiler Entwicklung auf Basis von Scrum-Methoden können Kunden im Zwei-Wochen-Rhythmus neue Funktionen bereitgestellt werden.

Grundvoraussetzung: Die Datenqualität muss stimmen. „In ServiceNow werden Daten aus verschiedenen Systemen zusammengefasst und einem Health-Check unterzogen. Unstimmigkeiten und Dubletten werden dabei eliminiert. Wir haben nun eine Datenqualität von 99 Prozent. Denn Automatisierung scheitert, wenn die Stammdaten nicht stimmen.“